Grim kommt … bald.

Liebe Leserinnen und Leser,

Grim kommt … bald.

Ich mag meine männlichen Charaktere alles andere als zahm – das wissen Sie, wenn Sie schon etwas von mir gelesen haben. Mein neuer Protagonist ist allerdings noch eine Spur dunkler als alle Männer vor ihm.

Grim ist kein Mensch, sondern der leibhaftige Tod.

Wenn man ihn zum ersten Mal sieht, kann einem wirklich der Schreck in die Glieder fahren. Er ist ziemlich groß, trägt einen schwarzen Ledermantel und hat langes schwarzes Haar. Das Reich, über das er gebietet, ist riesig und dunkel. Wenn ich dunkel sage, meine ich wirklich dunkel, so wie in lichtlos, finster, rabenschwarz, undurchdringlich finster.

Ich bin so aufgeregt und stolz und glücklich über diesen Liebesroman, dass ich immerzu an meinen außergewöhnlichen Helden denken muss. Was ich jetzt brauche, ist ein Wartezeitverkürzer! Was ist mit Ihnen? Haben Sie Lust auf einen Ausflug in das dunkle Reich von Grim?

Ja?

😀

Zuerst erzähle ich Ihnen etwas über das Cover. In meiner letzten E-Mail haben Sie ja bereits einen kleinen Ausschnitt gesehen, deshalb erzähle ich Ihnen heute etwas über die Entstehungsgeschichte.

Ich wusste von Anfang an, dass dieser paranormale Liebesroman mit dem ungewöhnlichen Helden ein besonderes Cover braucht. Da der Mann, um den es im Buch geht, in meinem Kopf bereits existierte, war es unmöglich, unter den vielen Covermodels genau den Mann zu finden, der dem Bild entsprach. Wenn die Augen passten, störten mich die Haare. Wenn die Haare stimmten, war der Gesichtsausdruck nicht der richtige. War der Oberkörper passend, störte mich die Haltung. Meine Einwände gipfelten in dem Satz »Er sieht einfach nicht aus, als würde er Cowboystiefel tragen«, was insofern Nörgeln auf hohem Niveau war, weil die Beine auf dem Bild gar nicht zu sehen waren. Welchen Gesichtsausdruck hat ein Mann, der Cowboystiefel trägt?

Irgendwann schlug meine Editorin vor, ein Cover illustrieren zu lassen.

Ja!

Die Idee war perfekt. Als ich die ersten Entwürfe der Illustratorin Rinna sah, musste ich erst einmal innehalten. Es fühlte sich an, als wäre sie in meinen Kopf gesprungen und hätte sich dort meine Vorstellung vom perfekten Grim angeschaut, eingefangen und aufs Papier gebracht (eigentlich auf den Bildschirm, aber auf Papier hört sich besser an).

Ich liebe Grims Gesicht, vor allem die Neigung des Kopfes, und den Mantel. Der Anflug von Bartschatten ist unglaublich sexy, die Nase perfekt und der Blick … ah, der Blick. Er verrät, dass Grim kein Jungspund mehr ist, sondern spricht von Erfahrung. Die Herausforderung darin lässt mich ganz altmodisch erschauern.

Er ist einer der heißesten, begehrenswertes Männer, die ich jemals geschrieben habe. Fast hätte ich gesagt „kennengelernt“, denn manchmal spüre ich seine Anwesenheit. Auch jetzt schaut er mir über die Schulter und schenkt mir eines seiner seltenen, schrägen Lächeln. Man kann also sagen, dass mir der Tod bei der Arbeit über die Schulter schaut.

Wie Sie gleich sehen, ist mein Grim Reaper kein dürres Skelett, sondern ziemlich gut gebaut. Ich weiß, man sollte nicht nur nach der äußeren Erscheinung gehen, aber ich möchte trotzdem wissen, wie Ihnen das Cover gefällt. Schreiben Sie mir, ich bin sehr neugierig!

Hier ist endlich das finale Cover, mit vorlautem Raben inklusive.

Apropos Rabe.

Vielen, vielen Dank für Ihre zahlreichen Vorschläge und Ideen, wie der freche Geselle heißen soll. Sie haben abgestimmt und sich für Lucian entschieden. Ich liebe den Namen, er ist perfekt, und noch mehr liebe ich den Gedanken, dass meine Leserinnen an der Entstehung meines Liebesromans mitgewirkt haben. 😀 Jemandem wie mir, den fast den ganzen Tag zuhause am Laptop verbringt und nur selten in die reale Welt auftaucht, bedeutet das sehr viel!

Das Buch erscheint am 18. Februar 2020 (geplant).

»Grim« ist der erste Teil einer Serie, kann aber ohne Probleme einzeln gelesen werden. Teil zwei ist übrigens schon in Arbeit, und ich kann versprechen, dass er Grim in nichts nachsteht.

Falls mein Grim Reaper Ihnen Angst macht, drohen Sie ihm einfach damit, dass Sie ihn bei mir anschwärzen – ich habe ihn erschaffen, ich sollte ihn bändigen können. Sie dürfen gerne versuchen, ihn zu küssen, wenn Ihnen der Sinn danach steht (Gefahr und Vergnügen oder Liebe und Tod trennt ja immer nur eine Haaresbreite). In dem Fall sollten Sie aber damit rechnen, dass Sie Mila auf den Plan rufen.

Sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt.

Alles Liebe,

Jenny xxx

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *