Frohes 🎄 Fest

Liebe Leserinnen und Leser,

ein anstrengendes Jahr neigt sich dem Ende zu und hier bei mir gibt es noch einmal alles: Mein Mann hatte einen Autounfall und das Auto ist Schrott. Das Glas der Herdplatte ist gerissen, was in unserem kochaffinen Haushalt einer mittleren Katastrophe gleichkommt. Mein Doggenmädchen Trude hat Rücken. Ich habe eine Sehnenscheidenentzündung vom wilden Tippen und mein Haudegen Fidel entwickelt echte Machoallüren. Und mein Umfeld ist komplett im Weihnachtsstress – wer wünscht sich was, ist das alles auch genug, was sollen wir kochen, wo bekomme ich einen Öko-Tannenbaum … und so weiter und so weiter.

Ich kann den Jahreswechsel kaum erwarten, das können Sie mir glauben.

Aber wissen Sie was?

All diese Dinge haben mir eines deutlich gezeigt: Glück hat nichts mit Masse oder Geld zu tun, zumindest meistens.

Mein Mann hätte verletzt oder tot sein können, aber es hat nur den rollenden Blechhaufen erwischt. Es sind nur zwei Herdplatten verfügbar? Na und, dann gibt es Weihnachten statt des Drei-Gänge-Menüs eben Gulaschsuppe und zum Nachtisch Zitronencreme. Trude hat keinen Kreuzbandriss wie zum zweiten Mal in diesem Jahr vermutet, sondern Ischias. Sie bekommt Akupunktur und kann schon wieder toben.
Statt zu tippen nutze ich eben ein Diktierprogramm (das immer schwer irritiert ist, wenn die Hunde bellen, aber ein bisschen Verschnitt ist immer).

Und Fidel … nun ja. Ich liebe ihn, wie er ist, ob Macho oder nicht.

Ich glaube fest daran, dass alles Schlimme, was uns zustößt, auch sein Gutes hat. Statt gestresst am Herd zu stehen, werden mein Mann und ich uns mit unserer Familie zusammensetzen und mehr Zeit zum Reden haben. Ich bin (fast) dankbar für die gesprungene Herdplatte und den Schrotthaufen, der einmal ein Auto war, denn diese kleinen und großen Katastrophen in unserem Leben rücken die Perspektive wieder zurecht.

Dankbarkeit ist ein gutes Stichwort. Ich möchte Ihnen nicht nur fröhliche Weihnachten wünschen, sondern auch Danke sagen für Ihre Unterstützung in diesem anstrengenden Jahr. Ohne meine Leser, ohne Sie, gäbe es meine Bücher nicht! Danke von Herzen fürs Vorablesen, fürs Rezensieren, fürs Lesen.

Stellvertretend für mich wünschen meine beiden schwarzen Bestien Ihnen und Ihren Liebsten ein fröhliches Weihnachtsfest mit einem festlichen 5-Sekunden-Clip.

Ehrlich gesagt, habe ich lange geschwankt, ob dieser selbstgebastelte Clip in einem Newsletter für eine professionelle Autorin überhaupt seinen Platz hat. Ich bin nicht sicher, ob er so lustig ist, wie ich ihn finde, mit diesem mürrischen Gesichtsausdruck beider Hunde und den offensichtlichen Applikationen. Vermutlich vernebelt mir die Liebe zu den beiden Flitzepiepen die Sicht (unter uns: ich lache mich buchstäblich jedes mal kaputt, wenn ich mir das Video ansehe, was ungefähr einmal die Stunde der Fall ist). Eine kurze Umfrage in meinem Umfeld ergab eine gemischte Reaktion. Mein Bruder findet es eher witzig, aber es ist kein »Brüller«, mein Mann liebt das Filmchen genau so wie ich und meine Schwiegermutter rät uns, das Lächeln noch mal zu üben. Jetzt dürfen Sie selbst entscheiden, ob Sie es ansehen oder lieber darauf verzichten

In diesem Sinne:
Feiern Sie ein stressfreies, wunderschönes und fröhliches Weihnachtsfest. Kommen Sie gut ins neue Jahr! Wir hören im Januar voneinander.

Herzlichst,
Jenny
und die mürrischen schwarzen Bestien

PS: Auf Instagram können Sie mir noch bis zum Ende des Jahres mitteilen, wie der Rabe aus meinem nächsten Liebesroman heißen soll.

PPS: Ich hätte Ihnen gerne ein Bild von Fidel, Trude und mir mit blinkenden Rentiergeweihen auf dem Kopf geschickt, aber keiner von uns ist geduldig genug, um lange genug stillzuhalten!

PPPS: Hier ist noch das Rezept für die geniale Zitronencreme, ausreichend für 4 Personen:

400 ml Schlagsahne
2 Zitronen (unbehandelte)
100 g Zucker

  1. Die Sahne mit der Hälfte des Zuckers in einem Topf fünf Minuten köcheln lassen.
  2. Die Zitronen waschen und die Schale abreiben (nur die Schale, nicht das Weiße darunter, sonst wird es bitter) und den Saft auspressen. Restlichen Zucker, Zitronensaft und Schale in einem anderen Topf aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  3. Die Sahne leicht abkühlen lassen, dann zum Zitronensaft-Zucker-Zitronenschalen-Gemisch geben, sanft verrühren und zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Nicht mehr kochen, auch nicht köcheln!
  4. Die Flüssigkeit durch ein feines Sieb geben und in Dessertgläser verteilen. Im Kühlschrank fest werden lassen.
  5. Die Menge reicht für vier Erwachsene, die bereits eine Hauptspeise im Bauch haben, oder für zwei Erwachsene mit großem Desserthunger.