Wie ich das teuerste Quittengelee der Welt herstellte

Die Abenteuer von Haudegen Fidel und Kr├╝melmonster Trude, Season 1 Episode 1

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

kennen Sie das Gef├╝hl, in einer fremden Welt zu leben? Im Juli habe ich Ihnen gebeichtet, dass ich mich manchmal f├╝hle, als w├Ąre ich in einer Geschichte von John Irving gelandet. Drei Monate sp├Ąter habe ich John Irvings Romanwelten verlassen und lebe in der Sesamstra├če.

Ich bin nicht sicher, ob das ein Fort- oder ein R├╝ckschritt ist. Fakt ist, dass es in meinem Leben nie langweilig wird.

Kennen Sie die Sesamstra├čen-Geschichte von Herbert Leichtfu├č, dem Kr├╝melmonster und der monsterschlauen Pr├╝fmaschine? Wenn nicht, sehen Sie sich den kurzen Clip auf YouTube hier an:

Aber von Anfang an.

Vor einigen Tagen bekam ich von meiner Schwiegermutter eine ganze Menge Quitten. Ich liebe diese Kreuzung aus ├äpfeln und Birnen, ihren Duft und ihren herben Geschmack. Es gibt kaum etwas Sch├Âneres f├╝r mich, als am Sonntagmorgen eine Scheibe Wei├čbrot mit selbstgemachtem Quittengelee zu essen. Noch besser kann das Sonntagsfr├╝hst├╝ck nur werden, wenn es dazu selbstgemachte Croissants oder selbstgemachte Brioche gibt.

Das Gelee war schnell gemacht, und ich hatte am Samstag noch genug Energie, um einen sch├Ânen Hefeteig f├╝r das Wei├čbrot anzusetzen. Damit sich der Aufwand auch lohnte, habe ich eine gro├čz├╝gige Menge kalkuliert: 750g Mehl, 1 Paket Butter, 5 EL Zucker, mehr als ein Viertelliter Milch und zwei Pakete Trockenhefe.

Normalerweise stelle ich Hefeteig zum Gehen immer auf die Heizungsanlage. Diesmal jedoch packte ich die Sch├╝ssel mit Deckel in eine Decke auf die Couch. Mein Mann meinte, die W├Ąrme w├Ąre dort gleichm├Ą├čiger und der Teig w├╝rde besser. Vermutlich hat er recht, aber ich werde es nie erfahren ÔÇô denn als ich das Wohnzimmer verlie├č, um ┬╗mal eben┬ź W├Ąsche aufzuh├Ąngen, hob sich wohl der Deckel durch das entstehende Kohlendioxidgas.

Den Rest kann ich nur raten: Meine Cane Corso H├╝ndin Trude muss durch das Ger├Ąusch, mit dem der Deckel sich von der Sch├╝ssel l├Âste, aufmerksam geworden sein, hat die Sch├╝ssel aus der Wolldecke befreit und sich ├╝ber ein Kilo g├Ąrenden Hefeteig hergemacht. Erwischt habe ich sie nicht, wohl aber meinen R├╝den Fidel ÔÇô mit dem Kopf in der leergeschleckten Sch├╝ssel.

Was folgt, k├Ânnen Sie sich vorstellen: Ein Besuch mit beiden (ich wusste ja nicht, wer der ├ťbelt├Ąter war) in der n├Ąchsten Tierklinik. Vier Spritzen und 140 Euro sp├Ąter hatte ich zwar keine selbstgebackene franz├Âsische Brioche, aber daf├╝r eine ziemlich mitgenommene Trude.

Trude nach dem Tierarzt

Der Haudegen Fidel hat alles mit Links genommen (nun, er hatte auch kein Kilo Hefeteig im Bauch). Statt leckerem, fluffigen Wei├čbrot gab es dann Bananenbrot mit Quittengelee zum Fr├╝hst├╝ck f├╝r meinen Mann und mich.

Trude lauert

Als sich die Sorge um Trude gelegt hatte, fielen mir sofort die Parallelen zum Kr├╝melmonster auf. Trude ist schlau genug, um Zusammenh├Ąnge zu erkennen und als Ex-Stra├čenhund genau so r├╝cksichtslos, wenn es ums Essen geht, was ich nicht h├Ątte vergessen d├╝rfen.

Wenn Ihr Leben ein Film w├Ąre, welcher w├Ąre es? Schreiben Sie mir, ich h├Âre so gerne von Ihnen!

Herzlichst,
Jenny Foster,
aka Herbert Leichtfu├č

PS 1: Umgerechnet hat mich das Quittengelee 1,50 ÔéČ pro Gramm gekostet. Ich kann mich also r├╝hmen, das wohl kostbarste Quittengelee der Welt gegessen zu haben.

PS 2: Mein neuer paranormaler Liebesroman steht kurz vor der Fertigstellung. Im Augenblick liegt er bei meiner Editorin, die ihn ein allerletztes Mal pr├╝ft. Mehr Info kommt bald! 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *