Diary of a desperate dog mum

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Heute erzähle ich Ihnen einfach mal, wie mein Tag im Augenblick aussieht. Der kurze Einblick in mein Leben trägt den Titel 

Diary of a desperate dog mum

6.00 Uhr

Ich wache auf, weil mir furchtbar heiß ist. Im ersten Moment befürchte ich, dass ich spontan in die Wechseljahre gekommen bin, aber dann erkenne ich den Grund für meine Hitzewelle. Fidel hat es sich in meinen Kniekehlen bequem gemacht. Er zuckt und jankt, wahrscheinlich vermöbelt er im Traum einen Rivalen um die Gunst einer hübschen Hundedame aus seinem Harem. Trude hat sich an meinem Bauch zusammengerollt und schnarcht. Ich versuche aufzustehen, aber beide wiegen mehr als ihre jeweils 35 Kilo. Sind sie über Nacht zu Stein geworden? Und warum liegen wir zu dritt auf meiner Hälfte der Matratze, während mein Mann eine ganze Hälfte für sich hat?

7.00 Uhr

Fidel ist topfit und will raus. Trude hat es sich auf der Couch bequem gemacht. Als ich leise andeute, dass ich ganz gern unsere Morgenrunde drehen würde, schaut sie mich an, als wäre ich von allen guten Geistern verlassen. Ich befehle ihr mit all meiner hundemütterlichen Autorität, den runden Trudehintern von der Couch zu bewegen. Vergeblich. Ich versuche es mit einer anderen Taktik und locke sie mit einem Leckerchen, was ihr nur ein desinteressiertes Blinzeln entlockt. Während ich die bittere Erkenntnis verdaue, dass ich kein Alpha bin und als Rudelführer versage, sitzt Fidel alias El Commandante vor der Tür, Halsband und Leine bereits vor sich. Ich drohe Trude, sie allein zuhause zu lassen und endlich habe ich Erfolg. Wir machen uns auf den Weg zum Rhein.

7.11 Uhr

Wir treffen die ersten anderen Hundebesitzer. Ich kann noch nicht sprechen, weil ich die Tasse Kaffee nur halb getrunken habe und bin froh, dass das Kontaktverbot mir einen Vorwand für meine Schweigsamkeit bietet. Doch nachdem der dritte Hundebesitzerin mir einen merkwürdigen Blick zugeworfen hat, merke ich, dass ich heute ziemlich bunt gekleidet bin: blaues Stirnband mit dem Krümelmonster, schwarzes Shirt, eine Leggins mit aufgedruckten Fröschen. Zu allem Überfluss habe ich meine roten Gummistiefel angezogen, obwohl es seit Tagen nicht mehr geregnet hat.

7.12 Uhr

Trude setzt sich zum hundertsten mal auf den dicken Popo und will einfach nicht laufen. Es ist noch zu früh für die kleine Madam, lässt sie mich wissen. Fidel schnüffelt an jedem einzelnen Grashalm.

7.56 Uhr

Für die Strecke, die ich allein in 20 Minuten geschafft hätte, haben wir mehr als eine halbe Stunde gebraucht. Ich erinnere mich an die Worte meiner Hundetrainerin, die mir gesagt hat, dass Hunde sich gern für Erfolge feiern lassen, also feiere ich Trödeltrude und den Nasenbären. Wir freuen uns alle, dass wir es geschafft haben. Yeah! Ich streue imaginäre Rosenblüten. Blöderweise biegt in diesem Moment unser aller Erzfeindin mit ihren beiden Hunden um die Ecke. Fidel knurrt. Trude wirft den Kopf in den Nacken und heult. Ich erstarre mitten in der Bewegung (Sie wissen, Rosenblüten streuen und so weiter) und muss mich fragen lassen, ob ich meine Hunde immer noch nicht im Griff hätte und ob die beiden für mich zierliches Persönchen wie mich nicht zu viel wären. Ich ignoriere die Anspielung auf meine Figur und sage, natürlich hätte ich die beiden nicht im Griff, das wäre ja der Spaß an der Sache. Die Frau und ihre perfekt abgerichteten Hunde drehen sich absolut synchron herum und gehen. Erst als ich Trude noch mal zum Heulen auffordere, beschleunigen sich ihre Schritte.

8.24 Uhr

Wir toben zu dritt durch die Rheinwiesen. Jetzt bin ich froh, dass ich Gummistiefel trage, denn sonst könnte ich nicht mit den Hunden ins Wasser stapfen. Das Baden im Rhein ist bitter nötig, weil Trude sich mal wieder in Unaussprechlichem gewälzt hat. 

9.11 Uhr

Unsere Rückkehr nach Hause gestaltet sich nicht so triumphal, wie ich mir das erhofft habe. Der Ehemann, der gerade Urlaub hat, ist bereits zum Einkaufen aufgebrochen und hat uns in weiser Voraussicht einen Riesenberg Handtücher im Flur bereitgelegt. Leider stinkt Trude immer noch so schlimm, dass ich um eine Dusche nicht herumkomme. Ich schnappe mir meinen Badeanzug und einen zweiten Berg Handtücher. Beide Hunde wissen, was jetzt kommt, aber es gelingt mir, sie auszutricksen, indem ich so tue, als würde ich ihnen die Badezimmertür vor der Nase zumachen. Diesmal gewinne ich das Psychoduell. Ha!

9.15 Uhr

Wir duschen.

10.01 Uhr

Ich wechsele mein grellbuntes Outfit gegen eines in freundlichem Schwarz (nur das Krümelmonster-Stirnband bleibt), putze das Bad und schmeiße die erste Maschine Wäsche an. Nach dem Füttern der Hunde, die ziemlich geschafft sind von den Aufregungen des Tages, setze ich mich an den Tisch und beantworte Emails.

10.30 Uhr

Ich kann endlich anfangen, an meiner Geschichte weiterzuschreiben.

10.40 Uhr

Der Mann kommt vom Einkaufen zurück und stachelt die eigentlich müden Hunde zu einer Toberunde mit Papa an, während ich die Einkäufe verstaue. An Schreiben ist bei dem Terror ohnehin nicht zu denken. 

11.00 Uhr

Ich verbanne den Mann in den Garten, wo er Unkraut jäten soll. Meinen Vorschlag, die Hunde mitzunehmen, damit sie ihm bei der Arbeit helfen, quittiert er mit einem gequälten Blick. Ich starre gnadenlos zurück. Fidel und Trude sind etwa fünf Minuten mit Feuereifer dabei, doch dann entdecken sie, dass sie doch lieber Mama beim Schreiben zusehen. Trude sichert meinen Rücken, Fidel legt sich auf meine Füße. Alles ist gut.

13.26 Uhr

Der Paketbote klingelt. Was sich jetzt abspielt, könnte sich Stephen King nicht besser ausgedacht haben. Fidel entdeckt seinen Killerinstinkt und Trude heult mal wieder wie ein Wolf. Ich bin froh, dass ich den Empfang des Pakets nicht quittieren muss und die Tür eine sichere Barriere zwischen uns und dem unschuldigen Paketboten bildet. Ich weiß, dass wir unter den Zustellern als »die Frau mit den schwarzen Hunden« bekannt sind und sie alle froh sind, wenn wir vor Ort einkaufen und nicht im Internet bestellen. Ich wette, für uns gilt die kontaktlose Zustellung bis ans Ende unseres Lebens.

13.30 Uhr

Das gelieferte Paket mit hundert Schweineohren und 2,5 Kilo Hundespaghetti verstaue ich hundesicher in der Garage. Der Vorrat wird ungefähr anderthalb Monate reichen, danach muss der Paketbote wiederkommen. Fidel und Trude sind der Ansicht, dass es Zeit für die Mittagsrunde ist, aber diesmal schaffe ich es, mich durchzusetzen und schreibe noch die nächste Seite fertig. Okay, den nächsten Absatz. Na ja, ich beende den angefangenen Satz. Danach verbreiten wir für eine kurze Weile Angst und Schrecken im Park.

Und das war nur der Vormittag!

Ich hoffe, der Blick in meinen Autorenalltag hat Ihnen ein bisschen Vergnügen bereitet. Jetzt wissen Sie auf jeden Fall, warum es manchmal etwas länger dauert, bis ein Buch von mir erscheint.

Alles Liebe,

Jenny und die Bestien

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *